Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Suchst du ein richtig cooles Trainingsgerät für dein individuelles Ganzkörpertraining?

Mit einem Balance Board holst du dir ein preiswertes und vielseitiges Tool nach Hause.

Mit dem Balance Board kannst du deine Tiefenmuskulatur auf Vordermann bringen und nebenbei noch den Gleichgewichtssinn, die Motorik und die Koordinationsfähigkeit trainieren.

Schon mit kurzen Trainingseinheiten erzielst du einen richtig guten Effekt, sorgst für eine bessere Haltung und gehst präventiv gegen Verletzungen und Verspannungen vor.

Kein Wunder, dass sich das Wackelbrett in den heimischen Fitnessstudios zu einem echten Trend entwickelt und nicht nur von Surfern, Paddlern, Skatern und Wakeboardern als Vorbereitung für den Outdoorsport genutzt wird.

Wir erklären dir, warum das Balance Board das optimale Gerät für ein effektives Ganzkörpertraining ist und sowohl Hochleistungssportler als auch Anfänger hier richtig profitieren.

Mit ein paar Übungen für die Tiefenmuskulatur geben wir dir auch gleich die perfekte Starthilfe.

Was ist Tiefenmuskulatur und wofür ist diese wichtig?

Deine Oberflächenmuskulatur trainierst du bei vielen Sportarten oder im Fitnessstudio. Das Ergebnis ist in der Regel gut sichtbar, denn diese Muskeln bringen deinen Body in Form.

Die Tiefenmuskulatur liegt etwas versteckt unter der Oberflächenmuskulatur. Sie befindet sich z.B. an der Wirbelsäule sowie an den Gelenken und ist damit auf den ersten Blick nicht zu erkennen, aber trotzdem wichtig.

Sie sorgt für Stabilität und eine aufrechte Körperhaltung sowie für die Beweglichkeit. Zu dieser Tiefenmuskulatur gehören z.B. der quere Bauchmuskel, die Beckenbodenmuskulatur sowie die kleinen Muskeln an der Wirbelsäule.

Eine gut trainierte Tiefenmuskulatur beugt Verletzungen, Beschwerden und Verspannungen im Rücken sowie an den Gelenken, Sehnen und Bändern vor.

Da liegt es auf der Hand, dass diese Muskeln regelmäßig trainiert werden sollten, damit sie ihre wichtigen Funktionen auch erfüllen können.

Die Tiefenmuskulatur lässt sich allerdings nicht bewusst durch Übungen an- und entspannen, sondern wird durch reflexartige Bewegungen trainiert. Das passiert beispielsweise, wenn der Körper versucht, das Gleichgewicht zu halten.

Hilft Balance Board Training für die Tiefenmuskulatur?

Das Ganzkörpertraining auf dem Balance Board ist perfekt geeignet, um deine Tiefenmuskulatur zu aktivieren. Versuchst du nämlich, die Bewegungen des Wackelbretts auszugleichen und eine gute Balance zu finden, benutzt du ganz automatisch die tiefliegenden Muskeln.

Nebenbei trainierst du bei diesen Gleichgewichtsübungen noch die Gelenke und schulst deine Motorik.

Den positiven Effekt hast du schon, wenn du nur versuchst, das Gleichgewicht auf dem Balance Board zu halten. Mit den passenden Übungen lässt sich das Ergebnis aber noch deutlich steigern.

Balance Board Tiefenmuskulatur Übungen

Damit du die Vorteile vom Training auf dem Balance Board so richtig ausschöpfen kannst, haben wir für dich ein paar effektive Übungen zusammengestellt, die deine Tiefenmuskulatur im ganzen Körper aktivieren.

Als Anfänger solltest du unbedingt erst einmal das einfache Halten des Gleichgewichts trainieren, bevor du dich an weitere Übungen wagst.

Stütze dich dabei mit einer Hand an der Wand oder einem Treppengeländer ab und stelle dich breitbeinig auf das Board. Hast du die Balance gefunden, kannst du die Hand loslassen.

Klappt es mit dem Gleichgewicht? Erst wenn du dich bei dieser Grundübung sicher fühlst, solltest du nämlich die Übungen für Fortgeschrittene ausprobieren. Damit vermeidest du Stürze und Verletzungen.

Intensivieren kannst du den Effekt, wenn du beim Balancieren die Augen schließt. Du wirst dich wundern, wie schwer es ist, das Gleichgewicht zu halten.

#1 Lass die Hüfte kreisen

Stelle dich auf das Balance Board und lege deine Hände in die Hüfte. Jetzt lässt du deine Hüfte langsam kreisen. Nach 30 Sekunden änderst du die Richtung.

Wiederhole diese Übung einige Male. Dabei kannst du auch die Geschwindigkeit variieren.

Besonders viel Spaß macht das Hüftkreisen mit der passenden Musik.

Fällt dir die Übung leicht? Dann kannst du einen Hula Hoop Reifen als weiteres Trainingstool dazu nehmen. Hier sind dann deine Koordinationsfähigkeiten ganz besonders gefragt.

#2 Kniebeugen, wie im Sportunterricht

Diese Übung kennen wir alle noch aus der Schule. Aber auf einem Wackelbrett ist die Kniebeuge eine ganz besondere Herausforderung für die Tiefenmuskulatur.

Stelle dich breitbeinig auf das Board. Gehe jetzt langsam in die Knie, dabei muss die Hüfte nicht bis unter die Kniegelenke abgesenkt werden.

Jetzt hältst du diese Position für einen Moment und gehst dann langsam wieder hoch.

Diesen Move wiederholst du je nach Kondition 5 bis 10 Mal. Wahrscheinlich spürst du jetzt nicht nur die Muskeln in den Oberschenkeln, sondern spürst auch deine Rückenstrecker, die für die Balance sorgen.

#3 Mit dem Plank die Tiefenmuskulatur in Bauch, Armen und Schultern aktivieren

Damit du die Tiefenmuskulatur in deinen ganzen Körper trainierst, ist der Plank, oder auch Unterarmstütz, eine gute Übung.

Stütze die Unterarme auf dem Wackelbrett ab. Die Ellbogen liegen dabei unter den Schulterblättern, die Finger sind verschränkt.

Diese Position hältst du nun für 30 Sekunden, gerne auch länger, wenn dein Körper das zulässt. Am Anfang werden die Muskeln bei dieser Übung nämlich tüchtig zittern.

Möchtest du den Trainingseffekt noch verstärken, kannst du dich mit Liegestützen oder der seitlichen Plank weiter herausfordern.

Weitere Vorteile von Balance Board Training

Nicht nur als Booster für deine Tiefenmuskulatur und damit als Unterstützung auf dem Weg zu einer guten Körperhaltung ist das Balance Board ein perfektes Trainingsgerät.

Bei den effektiven Übungen auf dem Wackelboard steigerst du deine Koordinationsfähigkeit, schulst deinen Gleichgewichtsinn und deine Motorik. Davon profitiert dein Körper bis ins hohe Alter und hilft dabei, Verletzungen und Verspannungen zu vermeiden.

Das Balance Board lässt sich jederzeit und überall einsetzen. So kannst du beispielsweise ein paar Übungen gleich nach dem Aufstehen oder in der Mittagspause einschieben.

Verbringst du viel Zeit in sitzender Position am Schreibtisch, sorgen ein paar Minuten zwischendurch auf dem Balance Board schon für einen richtig guten Ausgleich.

5 weitere Möglichkeiten, um die Tiefenmuskulatur zuhause zu trainieren

Neben dem Balance Board findest du noch weitere interessante Geräte, mit denen du deine Tiefenmuskulatur effektiv trainieren kannst:

#1 Therapiekreisel

Im Gegensatz zu einem Balance Board kommen Therapiekreisel ohne Rolle aus, da ihre Unterseite Halbkugelförmig geformt ist. Die Funktionsweise bleibt aber gleich: das Gleichgewicht muss gehalten werden.

#2 Balance Pads

Ein Balance Pad ist eine Unterlage aus dickem Schaumstoff. Damit entsteht ein instabiler Untergrund, sodass ein stabiler Stand nur durch Ausgleichbewegungen möglich ist. Damit trainierst du ebenfalls dein Gleichgewicht.

#3 Balance Kissen

Ähnlich wie ein Balance Pad funktioniert auch ein Balance Kissen. Es besteht meiste aus Gummi und ist aufblasbar. Wenn man sich darauf stellt, sorgt das Balance Kissen je nachdem wie stark es aufgepumpt wurde für einen wackeligen Stand. Somit kann man also den Schwierigkeitsgrad selbst einstellen.

#4 Vibrationsplatten

Interessierst du dich für technische Trainingsgeräte? Dann passt möglicherweise eine Vibrationsplatte zu dir. Das Gerät wackelt automatisch und fordert damit deinen Gleichgewichtssinn heraus.

#5 Stand Up Paddeling

Wenn es dich eher ins Freie zieht und du gerne Zeit auf dem Wasser verbringst, dann ist ein Stand Up Paddling Board ein richtig passender Begleiter für das Training deiner Tiefenmuskulatur.

FAQ

Helfen Balance Boards beim Training der Tiefenmuskulatur?

Übungen für das Gleichgewicht sind für die Tiefenmuskulatur immer eine besondere Herausforderung. Die Muskeln müssen dabei nämlich intuitiv auf die Bewegungen reagieren. Das Balance Board ist damit ein optimales Trainingsgerät für die Tiefenmuskulatur.

Welche Teile der Tiefenmuskulatur werden beim Training mit Balance Boards besonders gut angesprochen?

Beim Training auf dem Wackelbrett werden alle Teile der Tiefenmuskulatur gefordert. Je nach Übung werden die kleinen Muskeln im Rücken, in den Beinen, im Schulterbereich, im Beckenboden oder den Armen besonders angesprochen.

Welche Balance Boards sind besonders gut für die Tiefenmuskulatur?

Je wackeliger die Angelegenheit ist, desto mehr wird die Tiefenmuskulatur beim Balancieren gefordert. Daher bringen kleine, wackeligere Boards mehr Effekt im Training.

Sabine hat das Thema Balance und Training der Tiefenmuskulatur beim Yoga für sich entdeckt. Da war eine Weiterentwicklung zum Balance Board naheliegend. Als freiberufliche Texterin landete sie so bei BalanceWaves und schaut sich hier die vielen Angebote auf dem Markt einmal genauer an.