Unsere Redaktion wird durch Leser unterstützt. Wir verlinken u.a. auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr erfahren.

Das Balance Board ist ein perfektes Hilfsmittel, wenn du dir ein effektives Ganzkörpertraining wünschst.

Eine Gewichtsabnahme steht dabei definitiv nicht im Fokus. Wir sind aber sicher, dass du bei regelmäßigem Einsatz jede Menge Pfunde verlieren wirst.

Mit unseren Übungen zum Abnehmen auf dem Balance Board bringst du nämlich deinen Kreislauf in Schwung und sorgst damit für einen gesteigerten Kalorienverbrauch.

Noch wichtiger ist aber der konsequente Muskelaufbau, denn Muskeln verbrennen ja bekanntlich Kalorien.

Der Einsatz deiner gesamten Muskulatur – beim Training auf dem Wackelbrett wird nämlich auch die Tiefenmuskulatur so richtig gefordert – hat noch einen interessanten Nebeneffekt, der dich auf dem Weg zu deiner Wunschfigur begeistern wird.

Dein Body wird so richtig gut geformt und gestrafft und sieht dadurch direkt viel schlanker aus.

Wir haben für dich 7 effektive Übungen ausgesucht, die deinen ganzen Körper in Form bringen.

Damit du den vollen Trainingseffekt bekommst, ist es wichtig, dass du die Übungen regelmäßig ausführst und die Wiederholungen immer weiter steigerst.

Kann man mit dem Balance Board abnehmen?

Ja – auf jeden Fall. Mit dem Balance Board kannst du bei intensivem Training bestimmt einige Pfunde verlieren.

Dabei ist das Gerät gar nicht für den Kalorienverbrauch konzipiert worden. Das Balance Board ist ein guter Trainingspartner, mit dem du sowohl die Oberflächenmuskulatur als auch die Tiefenmuskulatur aktivierst, die bei vielen Sportarten vernachlässigt wird.

Trainierst du besonders viele Muskelpartien in deinem Körper, verbrauchst du natürlich auch jede Menge Kalorien.

Der ganz besondere Vorteil beim Training auf dem Balance Board ist aber nicht der Gewichtsverlust, sondern dass du deinen Körper mit sämtlichen Muskeln richtig in Form bringst.

Du nimmst also nicht nur ab, sondern siehst durch die definierten Muskeln schlanker aus.

Balance Board Kalorienverbrauch: Wie viel Kalorien verbraucht man pro Stunde?

Es ist gar nicht so leicht, den Kalorienverbrauch beim Training auf dem Balance Board zu berechnen.

Es kommt schließlich darauf an, ob du ein HIIT-Training (Hochintensives Intervalltraining) ausführst oder eher intensive Balanceübungen machst.

Wir rechnen mit einem ähnlichen Kalorienverbrauch wie bei entspanntem Trampolinspringen oder leichten Aerobic-Übungen.

Je nach Körpergewicht und Intensität verbrauchst du beim Training auf dem Balance Board also 300 bis 500 Kalorien pro Stunde.

Neben Gewichtsverlust: Weitere Vorteile von Balance Board Training

Wie schon erwähnt, steht der Kalorienverbrauch beim Training mit dem Balance Board nicht im Fokus, sondern ist nur ein interessanter Nebeneffekt. Das Balance Board kann noch viel mehr:

  1. Training des Gleichgewichtssinns
  2. Aufbau der Tiefenmuskulatur und Stärkung der Bänder und Sehen
  3. Verbesserung der Körperhaltung und der Koordinationsfähigkeit
  4. Ausbau der Reaktionsfähigkeit und Flexibilität des Körpers
  5. Stabilisierung der Gelenke
  6. Optimaler Ausgleich für Menschen mit sitzender Tätigkeit
  7. Vermeiden oder Vermindern von Rückenschmerzen durch Stärkung der Tiefenmuskulatur
  8. Senkung des Verletzungsrisikos durch mehr Beweglichkeit und Reaktionsfähigkeit
  9. Sensibilisierung der eigenen Körperwahrnehmung
  10. Effektiver Wiederaufbau der Muskeln nach Verletzungen und Operationen
  11. Schulung und Aufbau der Konzentration
  12. Förderung der Feinmotorik
  13. Ausgezeichnete Vorbereitung auf Sportarten wie Surfen, Wakeboarden und SUP

Du siehst, das Balance Board ist ein echtes Allroundtalent, wenn es um die Fitness von Körper und Geist geht.

Der Gewichtsverlust ist für dich möglicherweise ein willkommener Nebeneffekt des vielseitigen Ganzkörpertrainings.

Wir zeigen dir weiter unten, mit welchen Übungen du diese Wirkung noch verstärken kannst.

Für wen ist das Abnehmen mit Balance Boards geeignet?

Das Balance Board ist ein tolles Trainingsgerät für jung und alt und unterstützt dich beim Abnehmen.

Allerdings solltest du eine gewisse Grundfitness und Gleichgewichtsgefühl mitbringen. Bist du nämlich sehr unbeweglich oder hast eine eingeschränkte Reaktionsfähigkeit, ist die Verletzungsgefahr größer als der Nutzen.

Fühlst du dich aber mobil und fit genug, dann solltest du in jedem Alter auf das Wackelbrett steigen und vom Trainingseffekt profitieren.

Schon kleine Kinder können mit dem Wackelbrett den Gleichgewichtssinn, Muskelaufbau und die Beweglichkeit mit viel Spaß trainieren.

Es gibt spezielle Balance Boards für Kinder, mit denen der Nachwuchs schon frühzeitig das Körperempfinden steigern kann.

Auch übergewichtige Kinder können so spielerisch den Kalorienverbrauch steigern und Muskeln aufbauen.

Senioren profitieren ebenfalls vom Training auf dem Balance Board.

Die Schulung des Gleichgewichts, der Muskelaufbau und die Stabilisierung der Gelenke durch die gezielten Übungen auf dem Wackelbrett, helfen langfristig dabei, Stürze und Verletzungen zu vermeiden.

Zusätzlich werden beim Training auch Kalorien verbraucht und durch den Muskelaufbau der körpereigene Verbrennungsmotor noch einmal richtig hochgefahren.

Mit einem Balance Board ist das Training zum Abnehmen also in jedem Alter effektiv und macht Spaß. Die Übungen lassen sich in den Alltag integrieren und jederzeit zuhause durchführen.

7 Übungen zum Abnehmen mit dem Balance Board

Wir haben ein paar sehr effektive Übungen für dich zusammengestellt mit denen du nicht nur sämtliche Muskelgruppen trainierst, sondern nebenbei auch noch die Pfunde purzeln lassen kannst.

Das Training lässt sich optimal in den Alltag einbauen. Die Übungen passen sogar perfekt in die Mittagspause oder du startest 20 Minuten früher in den Tag und trainierst schon vor der Arbeit.

Alle Übungen sind auf dem Balance Board besonders effektiv. Das stellst du spätestens fest, wenn du die Moves zum Vergleich mal ohne das Wackelboard ausführst.

Absolvierst du das volle Programm – am besten natürlich regelmäßig – zwei bis drei Mal in der Woche, wirst du ganz schnell eine Veränderung an deinem Körper feststellen.

Deine Oberflächenmuskulatur sowie die Tiefenmuskulatur werden dabei nämlich extrem gefordert.

Das sorgt dafür, dass dein Körper modelliert wird und schlanker aussieht.

Positiver Nebeneffekt kann dabei noch eine Gewichtsabnahme sein, da du durch die Bewegung Kalorien verbrennst und durch den Muskelaufbau noch zusätzliche Kalorien verbrauchst.

1. Gewichtsverlagerung

Stehst du bereits sicher auf dem Balance Board, kannst du die nächste Stufe anpeilen.

Stelle die Beine hüftbreit auseinander, die Arme hängen ganz locker neben dem Körper.

Jetzt verlagerst du dein Gewicht langsam von einer Seite auf die andere und wippst hin und her. Beine und Hüfte sind dabei locker.

Schaffst du diese Übung problemlos, nimmst du Gewichte (Hanteln oder kleine Wasserflaschen) hinzu.

Strecke die Arme seitlich im 90° Winkel aus und lass sie langsam wieder sinken, während du dein Gewicht verlagerst.

Wiederhole die Übung zunächst zehn Mal. Bist du schon besser im Training, sind 15 Wiederholungen optimal.

2. Ausfallschritte

Mit dieser Übung bringst du das Herz-Kreislaufsystem noch ein bisschen mehr auf Trab und stärkst gezielt die Muskulatur im Po und Oberschenkel.

Stelle dich ungefähr zwei Schritte von deinem Board entfernt locker hin.

Jetzt gehst du mit dem rechten Bein nach vorne und stellst den Fuß auf das Balance Board.

Das Knie ist dabei in einem 90° Winkel gebeugt.

Das andere Bein ist gestreckt, das Knie liegt nicht auf dem Boden.

Du stehst also in einem großen Ausfallschritt. Halte diese Position für einen Moment.

Richte dich wieder auf und wiederhole die Übung fünf Mal.

Anschließend wechselst du das Bein.

3. Liegestütz

Jetzt sind die Arme, die Schultern und der Rücken ganz besonders gefordert.

Begib dich in die normale Liegestützhaltung. Allerdings liegen deine Hände dabei nicht auf dem Boden, sondern auf dem Wackelbrett.

Senke die Arme langsam ab, drücke dich dann wieder hoch.

Achte bei dieser Übung darauf, dass der ganze Körper stabil wie ein Brett ist, dann sind Liegestützen noch wirkungsvoller.

Fehlt dir noch die Kraft für mehrere Wiederholungen, kannst du die Push Ups in einer einfachen Variation ausführen. Stütze deinen Körper auf den Knien statt auf den Füßen ab.

4. Hock dich hin

Kniebeugen kennst du bestimmt noch aus dem Sportunterricht.

Auch auf dem Balance Board ist diese Übung ein echter Fitnessbooster, der sich in Sachen Intensität allerdings noch steigern lässt.

Stelle dich quer auf das Balance Board, ein Fuß im vorderen Bereich, der andere im hinteren Bereich.

Gehe mit seitlich ausgestreckten Armen ganz langsam in die Hocke, atme einmal tief durch und drücke dich dann mit der Kraft deiner Beine wieder langsam nach oben.

Wie viele Wiederholungen schaffst du? Beeindrucken kannst du uns schon mit acht Durchgängen.

5. Plank

Diese Übung ist genau so legendär, wie effektiv. Der ganze Körper ist gefragt und durch die ständigen Ausgleichbewegungen auf dem Balance Board wird diese Übung noch viel intensiver.

Lege deine Unterarme etwa Schulterbreit auf dem Balance Board ab. Deine Füße sind hinter deinem Körper gestreckt, sodass deine Beine und dein Oberkörper eine Linie bilden.

Das wars auch schon. Versuche diese Position so lange zu halten wie du nur kannst.

Wie lange hältst du durch?

6. Side-Plank

Die Plank-Position kennst du jetzt bereits, doch wie setzen noch einen drauf.

Diese Übung ist eine Steigerung und bearbeitet die seitliche Bauch– und Rückmuskulatur.

Stütze dich mit dem rechten Unterarm auf deinem Balance Board ab. Die Füße stellst du seitlich auf.

Achte darauf, dass dein Körper nicht durchhängt, sondern eine gerade Linie bildet.

Den linken Arm streckst du in die Höhe.

Halte die Position für einen Moment, dann wippst du mit deiner Hüfte auf und ab.

Deine Hüfte darf dabei aber den Boden nicht berühren.

Schaffst du eine ganze Minute? Anschließend wechselst du die Seite.

7. Hoch das Bein

Echte Balance-Talente werden mit dieser Übung kaum Schwierigkeiten haben, alle anderen können sich hier so richtig herausfordern.

Seitliches Beinheben auf dem Balance Board ist nicht nur ein tolles Training für deine Beine und die Hüften, sondern auch eine gute Übung um deine Koordination zu fordern.

Stelle dich mit dem rechten Bein mittig auf das Wackelbrett und stemme deine Arme in die Hüften.

Jetzt hebst du das linke Bein zur Seite. Achte darauf, dass beide Beine möglichst gestreckt, aber nicht überdehnt sind.

Versuche das linke Bein rund 3 Sekunden in dieser Position zu halten und lasse es dann wieder Richtung Balance Board sinken.

Abstellen darfst du das Bein aber noch nicht, denn du wiederholst die Übungen noch vier Mal. Nach einer kurzen Pause zum Durchatmen ist das andere Bein an der Reihe.

Alternativen zum Abnehmen mit Balance Boards

Ist das Balance Board noch nicht das richtige Hilfsmittel für dich? Dann haben wir einige Alternativen für dich, mit denen du ähnliche Effekte beim Abnehmen erzielen kannst.

Geräte wie Balance Pads, Therapiekreisel oder Balance Bälle sind teilweise noch einfacher in der Handhabung und verbrauchen weniger Platz bei der Lagerung bzw. der Nutzung.

Ein Therapiekreisel ist in fast jeder Physiotherapiepraxis oder Fitnessstudio zu finden, weil es ein optimales Hilfsmittel für den Muskelaufbau ist.

Bei diesem Gerät liegt eine Scheibe auf einer Halbkugel.

Die Standfläche ist damit deutlich kleiner als bei einem Balance Board, so dass sich nicht alle Übungen übernehmen lassen.

Einfache Gleichgewichtsübungen im Stehen oder im Einbeinstand lassen sich sehr gut umsetzen.

Ein Balance Ball sieht in etwas aus wie ein umgedrehter Therapiekreisel. Hier liegt eine Halbkugel auf einer Scheibe.

Stellst du dich mit den Füßen auf die flexible Halbkugel, gibt das Material etwas nach.

Angefangen von deinen Fußgelenken, versucht der Körper die Balance zu halten.

Aber auch Übungen für den Oberkörper, wie z.B. Liegestütze, lassen sich mit dem Balance Ball umsetzen.

Bei einem Balance Pad handelt es sich um ein flaches Kissen, das im Kern aus Schaumstoff besteht. Die Oberfläche ist damit instabil.

Stellst du dich auf das Balance Board, arbeiten deine Muskeln automatisch, um das Gleichgewicht zu halten.

Alle Übungen, die du auf dem Balance Board machst, kannst du auch auf dem Balance Pad ausführen. Es ist dabei aber deutlich leichter, die Balance zu halten.

Das Balance Pad ist damit ein geeignetes Fitnessgerät, wenn du dich auf einem richtigen Wackelbrett noch sehr unsicher fühlst.

FAQ

Wie viele Kalorien werden bei einem Balance Board Workout verbrannt?

Beim Training mit dem Balance Board verbrauchst du in etwa so viele Kalorien wie bei einem leichten Aerobic-Training oder bei entspanntem Springen auf dem Trampolin. Das sind so zwischen 300 und 500 Kalorien pro Stunde.

Ist ein Balance Board zum Gewicht abnehmen geeignet?

Das Balance Board wurde nicht vorrangig für die Gewichtsabnahme konzipiert. Im Fokus steht die Stärkung der Muskulatur. Dabei wird nicht nur die Oberflächenmuskulatur trainiert, sondern auch die Tiefenmuskulatur effektiv gefordert. Das hat den Nebeneffekt, dass du durch den Muskelaufbau auch mehr Kalorien verbrauchst. Zudem werden durch die regelmäßige Bewegung auf dem Wackelbrett zusätzliche Kalorien verbrannt. Die Kilos können also purzeln.

Ist ein Workout mit Balance Board effektiver?

Diese Frage kannst du dir eigentlich selbst beantworten, wenn du dein Workout einmal mit und einmal ohne das Balance Board ausführst. Du stellst sofort fest, dass noch ganz andere Muskelgruppen durch das Wackelbrett gefordert werden. Deine Tiefenmuskulatur erbringt Höchstleistungen, wenn du Bewegungen auf dem Balance Board ausführst. Trainierst du regelmäßig mit dem Balance Board, wirst du denn Unterschied sehr schnell sehen können, denn dein Körper wird straffer und beweglicher.

Sabine hat das Thema Balance und Training der Tiefenmuskulatur beim Yoga für sich entdeckt. Da war eine Weiterentwicklung zum Balance Board naheliegend. Als freiberufliche Texterin landete sie so bei BalanceWaves und schaut sich hier die vielen Angebote auf dem Markt einmal genauer an.